Muir Pass

Meile: 850.1

Gelaufen: 17.1

Der Zeltplatz heute war super, ein klein wenig laut durch den Fluss (Middle Fork Kings River) und einen Wasserfall in der Ferne, aber nichts was Ohrstöpsel nicht lösen können.

Für die ersten fünfeinhalb Meilen ging es heute auf den Muir Pass hoch. Auf beiden Seiten (Zustieg und Abstieg) lagen hier noch für Meilen Schnee. Was alles nur anstrengender und länger machte. Dennoch war ich nach zweieinhalb Stunden auf dem Pass und konnte mein wohlverdientes Frühstück genießen. Aber auch der Abstieg war zumindest bis zur Mittagspause kein wirklicher Spaß… weicher Schnee, matschiger Boden und übergelaufene Bäche. Na ja.

Für die Mittagspause bin ich bis zum Evolution Lake gelaufen. Das waren dann insgesamt heute Vormittag 10.3 Meilen. Ich hoffe nur, dass Simone noch bis hier her kommt und nicht schon davor eine Pause einlegt. Wobei jeder ja seines Glückes eigener Schmied ist. Wenn sie bis halb eins nicht hier sein sollte, esse ich alleine zu mittags 🙂

Okay, Simone kam um halb eins angelaufen. Sie hatte ein wenig länger auf den Pass gebraucht. Deshalb war der Abstieg auch etwas länger, da der Schnee schon weicher wurde.

Nachmittags sind wir dann noch weiter bis zum geplanten Camp gelaufen. Meine zweiten, neugekauften Ohrstöpsel sind auch kaputt… ist dann halt doch ein kleiner Unterschied ob man Qualität gekauft hat oder billig.

Unser Camp war heute unglaublich Moskito infested… ich hab mich komplett einhüllen müssen um nicht gestochen zu werden. Entsprechend kurz war auch das Abendessen und lang der Aufenthalt im Zelt.

Flüsse

Meile: 814.7

Gelaufen: 12.1

Heute früh ging es über den Pinchot Pass. Ein kleiner Pass wie jeder andere auch. Anstieg bis zum Pass Anfang, dann über Spitzkehren bis hoch auf den höchsten Punkt. Noch ein paar kleine Schneefelder dazwischen gestreut und fertig ist das Abendteuer. Die 4.5 Meilen bis hoch und die knapp 800 Höhenmeter waren innerhalb der ersten zwei Stunden bezwungen. Danach gab es Poptarts auf dem Pass und über eine Stunde Sonnenpause bis Simone aufschloss. Nach weiteren paar Minuten des Verschnaufen ging es zwei Meilen weiter bis wir an einem kleinen See (mit bisschen Windgang) unsere Mittagspause starteten.

Der Nachmittag war von Flussüberquerungen geprägt. Eigentlich hätte ich den kompletten restlichen Weg mit meinen Flipflops zurücklegen können. Ab und zu hab ich meine Schuhe wieder angezogen, nur um eine halbe Meile später diese wieder ausziehen zu müssen, da der Fluss nicht über Stämme oder Steine überquer bar war. Unser Camp heute liegt auf über 3.400 Metern knapp über bzw an der Baumgrenze in einer Felsen Landschaft. Ich versuche heute wieder Cowboy zu campen. Mal sehen ob ich mitten in der Nacht wieder wegen der Kälte aufwache.

Morgen ist ein etwas längerer Tag mit siebzehn Meilen ca. Aber der Pass für morgen liegt von unserem Schlafplatz nur zwei einhalb Meilen entfernt. Easy going würde ich sagen.

Ach ja… die ganzen anderen Hiker beschweren sich auf jedem Pass wie schwer der schon wieder war. Kann ich nicht nachvollziehen. Sind doch nur n paar Schritte und ein paar Höhenmeter. I don’t understand.

Alle sagen die Pässe sein schwer. Da lache ich doch!

Forester Pass

Meile 788.7

Gelaufen: 14 Meilen

Heute Nacht verlief nicht so optimal wie gewünscht. Die Nähe zu dem reißenden Fluss und die Höhe ergaben als Kombination einen gefrorenen Quilt (die komplette Oberfläche war mit Eis überzogen) und ich konnte wegen dem Getöse vom Fluss bis mitternachts nicht einschlafen. Bis ich meine Oropax ausgegraben habe.

Die Kälte hat auch den Schuhen ein wenig mitgespielt. Gefühlt waren die zwar trocken, aber bockhart gefroren. Aber hilft alles nichts, rein da und loslaufen. Irgendwann werden die schon auftauen.

Bis zum Anfang vom Forester Pass waren es heute knapp vier Meilen stetigen bergauf‘s. Nach zwei Meilen kamen schon die ersten Schneefelder die es zu überqueren gab. Beim ersten kam nur ein senkrechtes Hochklettern in frage. Aber mit meinen neuen La Sportiva mit ihrem super Profil war das überhaupt kein Problem.

0.9 Meilen vor dem Passhöhepunkt hab ich dann meine Haferflocken zum Frühstück gegessen und danach „Giving Tree“ am Passanfang gesehen. Nachdem er mich gesehen hat wartete er bis ich auch bei ihm war, da er den Pass lieber zu zweit machen wollte als alleine. Also sind wir beide in unter einer halben Stunde den Pass hoch und waren super happy! Zwar gab es hier und da Schneefelder zu überqueren und auch an der Schlüsselstelle war noch Schnee, aber Mikrospikes waren in meinen Augen total unwichtig und auch eine Eisaxt war nicht von Nöten. Gut das ich beides nicht gekauft habe.

Oben angekommen hab ich noch gewartet bis Simone ankam, was ein klein wenig gedauert hat 😉

Vor Simone kam dann noch Nightcrawler, ein lustiger, ganz eigener Mensch. Er hat beim ersten Anlauf über die Schlüsselstelle nach ein paar Schritten eine Panikattacke bekommen und musste umdrehen. Mit seinen Microspikes und seiner Eisaxt hat er dann den zweiten Versuch nach einigen Minuten Verschnaufpause gewagt und auch geschafft. Ich hab ihm dabei auf der anderen Seite der Schlüsselstelle moralischen Support gegeben.

Der Weg runter vom Forester Pass war auch sehr angenehm. Zwar war die erste Meile oder so noch unter einer geschlossenen Schneedecke aber es war noch früh genug um super über den Schnee laufen zu können. Weiter unten kamen dann vereinzelt noch weitere kleine Schneefelder die auch keine Herausforderung darstellten.

Vom Pass runter ins Tal ging es ganze acht Meilen konstant bergab. Mal wieder durch atemberaubende Landschaften. Bis zu unserem Abendcamp ging es dann aber noch mal sechshundert Höhenmeter in die Höhe und dass nicht ganz ohne Steilheit.

Morgen geht es dann über einen kleinen Pass runter Richtung Independence und weiter nach Bishop. Endlich wieder Zivilisation, Soda mit Refill (hoffentlich bei einem Subway), Internet und eine Dusche. Sieben Tage Wildnis sind schon eine ganze Hausnummer. Insgesamt haben wir bis auf heute, den ersten und den morgigen Tag, also vier Tage hintereinander jeweils an die zwanzig Meilen geschafft. Das macht insgesamt 110 Meilen, über 7.000 Höhenmeter hoch und über 6.100 Höhenmeter runter. Gar keine so schlechte Ausbeute.