Icy

Meile: 833

Gelaufen: 18.5

Cowboy Campen war heute eine schlechte Idee. Gegen halb drei bin ich aufgewacht und hab auf der Garmin (die ich heute nicht anhatte) eine Temperatur von vier Grad abgelesen und der Quilt war durch die Kondensation nass. Aber bei vier Grad ist es nicht geblieben. Als um fünf Uhr der Wecker klingelte, war der komplette Quilt mit einer dünnen Eisschicht überzogen. Toll…

Egal einpacken und loslaufen. Nach nicht einmal zwei Stunden stand ich auf dem Mather Pass, der sich beim Hochweg als sehr einfach herausstellte. Beim runter laufen mussten schon intensivere Schneefelder überwunden werden. Seit Forester waren diese Schneefelder die ausgiebigsten.

Danach ging es runter ins Tal durch herrliche Berg, See und Fluss Landschaften. Den überwiegenden Teil von heute ging es an ein (zwei) großen Flüssen vorbei. Die hatten überall immense Strömung und immer mal wieder einen Wasserfall.

Zu unserem Glück mussten die großen nicht überquert werden.

Moskitos waren heute auch noch nervig wenn auch nicht mehr so extrem. Mittags hab ich dennoch mein Zelt aufgebaut um in Ruhe zu ruhen.

2 Antworten auf „Icy“

  1. Bären, Brücken, Mozzies, Bergseen, reißende Bäche, wunderbare Aussichten – wie heißt es so schön?: Ein Traum!
    Gut Pad!

    Der Sinn des Reisens ist es, an ein Ziel zu kommen.
    Der Sinn des Wanderns, unterwegs zu sein
    (Theodor Heuss)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.