Das Ende unseres Thru-Hikes

Gestern Abend wurde bekannt, dass die letzten 60 Meilen der Pacific Crest Trails wegen Waldbränden komplett gesperrt werden. Es gibt also kein „Nach Kanada reinlaufen“. Für uns ist das der Nagel im Sarg oder der finale Anstoß unseren Hike in Cascade Locks zu beenden.

Simone hat Probleme mit ihrem UL Rucksack (Schulterschmerzen) und ich hab keine Lust durch den Rauch in Washington zu laufen. Komplett Washington soll verraucht sein durch die Brände hier in der Region (In British Columbia brennen über 500 Waldbrände).

Unser weiterer Plan ist es nach Vancouver Island zu fahren/hitchen, dort uns ein Kayak zu leihen und eine Woche Wassersport zu machen. Dazu noch kleinere Erkundungen um die Insel und zwei Wochen sollten gefüllt sein. Somit bekommen wir noch ein klein wenig Urlaub in den Urlaub der kein wirklicher Urlaub war, sondern Arbeit 🙂 Nach dem kanadischen Urlaub möchten wir noch nach Arizona und bei Cribbage und Hobbit für eine Woche abhängen um mit den zwei noch eine Rim to Rim Wanderung zu absolvieren.

Wir sind jetzt innerhalb von vier Monaten knapp dreitausend (3.000) Kilometer gelaufen und haben überaus schöne Gegenden gesehen, haben unbeschreibliche Erlebnisse gehabt und haben jeden Tag in irgendeiner Art genossen. Wer weiß ob ich diese Distanz alleine gelaufen wäre oder ob ich nicht früher schon mal den Kopf in den Sand gesteckt hätte. Ein großer Anteil am Hike haben die Personen inne, mit denen ich gelaufen bin (Simone und Sandra). Aber gerade auch dadurch ist etwas entstanden, was ich am Anfang vermeiden wollte… Eine feste Gruppe zu haben mit der man wandert. Und gerade die letzten 1.400 und im spezielleren die letzten 800 Meilen, alleine mit Simone (nachdem Sandra ihren Urlaub eingelegt hat), haben aus der kleinen Zweiergruppe eine Partnerschaft entstehen lassen, aus der ich mich nicht mehr lösen möchte um meinen Hike alleine zu beenden. Und weiter zu pushen mit Simone und ihren Beschwerden, damit ist niemandem geholfen.

Somit bleibt Washington für ein anderes Jahr, denn der PCT läuft nicht davon. Und wenn es so weit ist, packen wir es erneut an. Simone, Diana (Unsere schweizer Bekanntschaft) und ich.

Ich werde weiterhin versuchen über unsere weiteren vierzig Tage in den USA und Kanada im Blog zu berichten.

Cascade und Roadtrip

Meile: 2146.8

Gelaufen: 8.7

Gestern ging es in der Früh knapp acht Meilen runter bis Cascade Locks. Wir sind um vier aufgestanden, da die Möglichkeit bestand, dass uns Hobbit bis nach Portland mitnehmen könnte und wir von dort aus ein Auto mieten können um nach Sisters zu fahren und unser Paket aus Deutschland abzuholen. Es stellte sich dann leider raus, dass sie nicht über Portland fährt und wir umsonst um vier aufgestanden sind. Der Abstieg aus den Bergen runter auf 25 M.ü.n.N. war steil und iffy, gerade in der Dunkelheit.

In Cascade Locks haben wir uns als erstes ein winziges Softeis (Softsie) gegönnt und sind danach per Busexpress nach Hood River gefahren, haben uns dort ein Auto gemietet und sind drei Stunden bis Sisters gefahren, haben dort unser Paket mit Goodies abgeholt und wieder drei Stunden zurück gefahren.

Heute, nach einer lauten (Bahnschienen direkt neben dem Campingplatz) und windigen Nacht ging es in der Früh wieder nach Hood River um unseren Resupply für Washington zu machen. 214$ hat der Spaß gekostet und dann noch die Paketkosten.

Den gesamten verbleibenden Nachmittag haben wir dann auf den PCT Days verbracht. Eine jährliche Veranstaltung für Outdoor Erholung bei der sich die ganzen PCT Hiker treffen und wieder finden. Hauptaugenmerk sind aber die zivilen Massen die noch nicht vom Wanderfloh gebissen wurden. Wir sind also nur, stinkende Hiker die hier dazu gehören.

Fast zu Ende

Meile: 2138.1

Gelaufen: 19.4

Da die Eagle Creek Alternative leider wegen eines Waldbrandes vom letzten Jahr immer noch gesperrt ist, blieb uns der Weg über die berühmten Tunnel Falls leider verwehrt. Somit blieben wir heute auf dem offiziellen PCT und sind über den Wahtum Lake gelaufen. Dort haben wir über die Mittagspause die Chance eines kurzen erfrischenden Bades wahrgenommen… die letzte Dusche hatten wir in Bend. Ja, es gab zwar bei der Timberline Lodge eine Porta-Shower, aber wir waren einfach zu k.o. um zu duschen.

Zur Mittagspause hat uns Cribbage wieder eingeholt, er will heute bis Cascade Locks weiterlaufen. Das sind immerhin noch weitere 16 Meilen. Wir haben nur noch acht geplant. Morgen noch mal acht bis in die Stadt.