Ashland Stress

Gestern Abend wurden noch die Bagels (okay es waren dann doch English Muffins), der Frischkäse und die Half&Half Milch geliefert. Yay das Frühstück ist gesichert… aber schon irgendwie freundlich und zuvorkommend.

Nach dem wir dann heute früh unsere Stärkung zu uns genommen haben ging es erst ein mal in die Stadt zum Safeway… Es stand ein Resupply für die kommenden zehn Tage an. Nach erfolgreicher Tat und 130$ weniger auf dem Konto (was an sich gar nicht teuer ist… jeden von uns hat es also nur 65$ gekostet für 10 Tage essen zu kaufen. 6.50$ pro Tag) ging es weiter zum Outfitter. Ich brauche neue Schuhe. Meine Schuhe sind nach knapp 900 Meilen stark ramponiert und in den letzten eineinhalb Wochen habe ich wieder vermehrt Beschwerden in Form von Blasen an den Fersen bekommen. Jetzt hoffe ich, dass die neuen Schuhe bis Kanada halten. Ich habe mich für LaSportiva (Weil ich die Marke einfach super finde) Wildcats entschlossen. Wildcats sind ähnlich den UltraRaptors nur haben sie ein klein wenig mehr Flexibilität für die Zehen. Nicht dass ich Zehenprobleme mit den Raptors bekommen habe. Dennoch wollte ich die neuen testen.

Im kommenden Verlauf des Tages haben wir fünf verschiedene Massage Salons aufgesucht, die aber alle keinen freien Zeitslot für uns hatten. Somit bleibt uns in Ashland eine Massage verwehrt… Dabei haben wir uns schon so darauf gefreut. Na ja eventuell in Sisters?

Beim Outfitter gab es neben den neuen Schuhen auch noch ein neues Kochsystem. Mein (drei Jahre) altes ist schon arg Verbeult und für eine Person eigentlich viel zu groß und sperrig. Zu all diesen tollen Ausgaben kam noch ein neues Wanderhemd (ein Patagonia), da mein sündhaft teures Ortovox Hemd schon an mehreren Stellen nachgegeben hat und vier Löcher aufweist. Für mich unverständlich, auch wenn ich mir bewusst bin was der PCT bzw was die letzten 100 Tage so einem Kleidungsstück antun.

Den Abschluss hat heute ein kurzer Abendbesuch beim Inder gemacht. Paneer jeglicher Art ist einfach nur Traumhaft.

2 Antworten auf „Ashland Stress“

  1. … and off they went into the wild blue yonder …
    … wenn auch nur mit muffins des „Gourmetkochs“ im Magen.
    Viel Erfolg mit den neuen Schuhen, dem neuen Hemd und dem Kocher auf den letzten 600 Meilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.