Trailname

Heute, unserem ersten von zwei Neros (Near Zero-Days), hab ich meinen Trailname angenommen. Ab heute bin ich „Keyboard“ der mit „EarlyUp“ (Simone) und „Early Bird“ (Sandra) unterwegs.

Heute morgen sind wir pünktlich wie immer um fünf Uhr aufgestanden, um die restlichen vier Meilen bis zum Paradise Valley Cafe zu laufen. Wir hätten zwei einhalb Stunden laufen müssen um Pünktlich zur Öffnung des Cafes vor Ort zu sein. Leider hat dieser Plan trotz stärksten Bemühungen nicht geklappt… nach einer Stunde stand ich an der Abzweigung zum Cafe mit nur noch knapp unter einer Meile zu laufen. Mit diesem planerischen Versagen kamen wir über einer Stunden zu früh am Cafe an, somit hieß es warten. Für die lange Warterei wurden wir mit einem herrlichen amerikanischen Frühstück belohnt. Für mich gab es ein Omlet mit Ricotta, Spinat, Hashbrowns und einem Toast, dazu noch allyoucandrink Kaffee. Ein gelungener Morgen.

Nach dem Frühstück ging es per Anhalter nach Idyllwild weiter wo unser erster Nero anfing. Nachausführlichem Duschen während unsere Wäsche gewaschen wurde… MERKE: Wäschewaschen bringt nichts. Schon nach ein paar Minuten stinkt man wieder. Aber die Hoffnung das es doch etwas bringt überwiegt bei jeder Gelegenheit.

Am frühen Abend ging es noch zu einem lokalen, mexikanischen Restaurant bei dem es (hardshell) Tacos für 1,50$ pro Stück gab… Nach vier von diesen ging es wieder zurück zu unserer Unterkunft in der es einen wunderschönen Kamin gab der natürlich entzündet wurde. Dazu gab es noch gekühltes Rootbeer… Ein super Abend. EarlyUp hat versucht in ihrem neuen Quilt auf der Terrasse zu nächtigen, um die Wärmeleistung zu testen. Jedoch wurden die Straps um die Luftmatratze vergessen und so ging es mitten in der Nacht zurück auf den Wohnzimmerteppich.

Den nächsten Vormittag haben wir mit Einkäufen und rumlaufen verbracht. Ich habe mir eine neue Wasserblase gekauft, da ich nur mit Flaschen zu wenig trinke (ich muss fast den Rucksack absetzten um an die Wasserflaschen zu kommen) und ich von meiner normalen Deuter Blase den Verschluss zu Hause liegen gelassen habe. Und zu der neuen Blase gab es noch einen Kompressionssack, damit ich meinen Quilt anstatt auf sechs Liter runter zu komprimieren auf drei Liter zu verkleinern. Dadurch bekomme ich ein wenig mehr Platz im Rucksack. Über den Mittag wurde mal wieder Siesta gemacht, wobei die Temperatur hier in Idyllwild nur noch auf 18 Grad ansteigt. In zwei Stunden (16:00) geht es dann an den Aufstieg um wieder zum Trail vorzustoßen. Ich schätze für die tausend Höhenmeter werden wir mit unseren 18-21kg Rucksäcken ca. Zwei bis drei Stunden brauchen. Morgen wird’s einen fast dreitausend Meter tiefen Abstieg auf 19 Meilen geben. Darauf freuen sich die Knie schon… Ach ja und morgen besteigen wir auch noch den San Jacinto mit seinen 3302 Höhenmetern. Yay ohne Rucksack, drauf freue ich mich schon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.