Warner Springs onwards

Sonntag Nachmittag sind wir in Warner Springs angekommen, haben einen kühlen Eistee genossen, haben uns eine Bucketshower gegönnt und sind danach über einen Schleichweg in das sogenannte Zentrum von Warner Springs gelaufen um dort bei einem Golf Club Grill Abend zu essen. Eines muss man den Amies lassen… REFILLS ohne Ende!!! War das super… ein mal ne Sprite kaufen und so viel trinken wie du magst… super! Nach dem Essen wurden wir dann per Zufall beim Zahlen von einem alten, aus Deutschland ausgewanderten Ehepaar erkannt und nach mehreren Minuten „Wie schön ist es andere deutsche zu sehen!“ wurden wir von Heinz (Ludwig), der schon ein paar Drinks intus hatte, zurück zum Campingplatz gefahren.

Am nächsten Tag hieß es mal ausschlafen bis halb Sieben. Um acht Uhr hätte das Post Office geöffnet, aber da auf dem Campingplatz um die Fünfzig Hiker auf ihre Pakete gewartet haben, entschlossen wir uns dazu, erst mal um acht Uhr bei dem kleinen Outfitter gleich am Community Center (Camping Platz) vorbei zu schauen und uns ein wenig Beraten zu lassen. Sandra hatte ihre Luftmatratze irgendwo liegen gelassen und auch Simona war mit ihrer nicht zufrieden (Diese war eine Mischung aus Isolierung und Luft und hat immer Frust bereitet beim Zusammenpacken). In dem Outfitter haben wir auch gleich jeder noch Inlets für die Socken gekauft, d.h. Ganz dünne Socken, die sogar einzelne Abteile für die Zehen haben, um zukünftigen Blasen vorzubeugen.

In dem Outfitter haben sich Simone und ich auch noch neue Schuhe gekauft. Meine La Sportiva aus Pfronten erwiesen sich in den letzten sieben Tagen auch als viel zu eng. Mit den neuen fühlt sich das Laufen wieder gut an. Gegen elf Uhr entschieden wir uns dann doch zum Post Office zu gehen, der erste Versuch die eine Meile zu Hitchhikern schlug leider fehl, da uns niemand mitnehmen wollte, also ging es über den kleinen Trampelpfad in die „Stadt“ hinein. Im Resupply Packet gab es dann wieder frische M&M‘s, neue (alte) Knorr Gerichte für den Abend (yay) und frisches Oatmeal.

Auch haben wir ein Packet nach Deutschland geschickt mit alten Items die wir nicht mehr brauchen. Wie z.B. Meine Schuhe und eine Veste die ich mitgenommen haben… Wer braucht auf dem PCT auch noch eine Weste… Verrückt!

Nach dem Post Office besuch haben wir relativ zügig einen Hitch zum Campingplatz zurück bekommen. Nun wirklich in der Mittagshitze gab es auch kein daran denken loszulaufen. Also wurde wieder eine Bucketshower getätigt und bis 15:00 im Schatten versessen. Dann ging es aber noch los… 10 Meilen standen auf dem Abendprogramm. Nach der Hälfte gab es erst mal Abendessen damit genug Kraft vorhanden war um das letzte Stück Steigung auch noch zu bewältigen. Auf den letzten zwei, drei Meilen ging die Sonne in einem schönen Sonnenuntergang unter. Auf die letzte halbe Meile hab ich auch noch Billy Goat eingeholt der sich auch zum Zeltplatz schleppte. Sein Wanderkollege watete oben schon. Zwei Zeltplätze waren schon belegt und bis zum Morgengrauen waren es neun Zelte und drei Cowboycamper. Cowboycamping ist einfach Zelten ohne Zelt, also Luftmatratze aufblasen, in Schlafsack rein und einschlafen. Leider haben wir an diesem Abend Sandra verloren. Ihr war der Aufstieg zu lang und hat sich ca. 1.7 Meilen vor dem Ziel schlafen gelegt.

Am Morgen sind wir dann zu zweit (fast, normalerweise wären es zwei Stunden) die übliche Distanz vor dem Frühstück gelaufen und haben uns ab kurz nach sieben nach einem Frühstücksplatz umgeschaut. Eine gute Zeit später kam Sandra dann auch um die Ecke und während wir schon wieder einpackten und weitermarschiert sind hat sie die, nun schon heiße, Morgensonne genossen. Unser Zeil für die Mittagssiesta war ‚Mikes‘-Place. Einer der vielen Trailangel die ihre Grundstücke PCT-Hikern zur Verfügung stellen. Mike selber war nicht zuhause, aber andere Helfer. Dort angekommen gab es Bratkartoffeln mit Zwiebeln vom Grill, frisches Wasser und ein super cooles Schaukelsofa um ungefähr vier Stunden Siesta zu machen und somit die Mittagshitze zu überbrücken. Aber bevor wir verhocken konnten, ging es um drei Uhr wieder weiter, um unsere Schlafplätze noch zu erreichen. Nach gute zwei Meilen bergauf, ging es ab dem Höhepunkt nur noch bergab. Was eine schöne alternative zum Vormittag war.

Jetzt blieben nur noch achtzehn Meilen übrig bis zum Paradise Valley Cafe. Aber anstatt sich Abzuquälen haben wir uns dazu entschlossen diese Distanz auf zwei Tage aufzuteilen. Als erstes vierzehn Meilen und am letzten Tag des Abschnittes Warner Springs – Paradise nur noch vier Meilen um pünktlich um acht Uhr zur Öffnung des Cafes frühstücken zu können.

Die vierzehn Meilen wurden in neun in der Früh und die restlichen fünf am Abend unterteilt. Die Mittagssiesta (ca. 4,5h) haben wir neben einem riesigen Steinfelsen verbracht der erstklassigen Schatten gespendet hat. Herrlich. Jetzt stehen nur noch vier Meilen an um ins Paradis zu kommen. Wir können es kaum erwarten 🙂

Warner Springs, Kalifornien, Vereinigte Staaten von Amerika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.