Unverhofft kommt oft

Meile: 1331.3

Gelaufen: 3.3

Unser heutiger Plan war es, einen kurzen Resupply-Stop in Chester einzulegen. Aufstehen um sechs, zum Highway laufen auf halb acht, in die Stadt hitchen, ca. Vier Stunden in Cafes abhängen, alle elektronische Geräte aufladen und danach für weitere elf Meilen zurück zum Trail.

Die ersten zwei Punkte haben perfekt geklappt. Der Hitch Punkt erwies sich als etwas komplizierter aber nach einer halben Stunde wurden wir von Tina dann doch mitgenommen. Tina war auf dem Weg zu einem kleinen vormittags Hike im Lassen Nationalpark als sie uns an der Straße sah und entschied sich umzudrehen, zwanzig Minuten Umweg in kauf zu nehmen und uns in die Stadt zu fahren. (Ihr Ziel lag in entgegengesetzter Richtung).

Kurz bevor sie uns dann in Chester rausgelassen hat, meinte sie noch „Wenn ihr wollt, dann biete ich euch an bei mir am See im Haus zu übernachten. Falls ihr daran Interesse habt, hier ist’s ins Handynummer, schreibt mir einfach eine SMS“. Da man am Trail grundsätzlich NIE etwas abschlägt war unser toller Plan somit für die Katze. Nach dem Frühstück haben wir ihr dann zugesagt.

(Anscheinend lädt Tina seit 18 Jahren, nur ein mal pro Jahr zwei Hiker ins Haus ein. Wenn das stimmt waren wir Nummer 18 und somit in einem sehr exklusiven Club von PCT Hiker)

Es hat sich herausgestellt, dass das Haus eine halbe Villa ist und in einer super schönen Lage liegt direkt am See. Insgesamt hat das Haus vier doppelte Schlafzimmer, ein riesiges Wohnzimmer dessen Decke sich durch das ganze Haus zieht, eine doppelstöckige Veranda und einen Steg in den See.

Zuerst haben wir ein Zimmer in ersten Geschoss bekommen, aber nach mehreren Überlegungen wurden wir in den Keller umgezogen in dem es wesentlich kühler war als oben und auch in Grunde genommen schöner eingerichtet war.

Zum Abendessen wurde uns ein organischer Burger serviert, dessen Fleisch von höchster Qualität war. Ravioli mit Pilzen und. Salat. Davor noch jede Menge frisches Obst und Unmengen an Espresso. Ein wahrer Traum war es. Ach ja frisch gekühltes Bier gab es auch noch.

Den Nachmittag haben wir dann noch im See verbracht und haben gefaulenzt. Was kann da noch schöner werden.

Morgen früh bekommen wir dann noch ein schönes Frühstück mit Bagels&Creamcheese und frischem Rührei.

Ich kann nur immer wieder sagen… „The Trail provides“. Es ist unglaublich wie die Zufälle manchmal ausspielen und was es für großzügige Menschen auf dem Trail bzw. In den Trailtowns gibt.

2 thoughts on “Unverhofft kommt oft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.