Gudhook Sierra #3

Die Nacht im Zelt war eigentlich überflüssig. Der einzige Bonuspunkt den wir dadurch gewonnen haben ist, dass das Zelt durch die Kondensation nass ist und wir es später in der Sonne trockenen müssen. Egal aufgestanden und weitergelaufen. Die erste viertel Stunde hat so angefangen wie der gestrige Tag aufgehört hat…. Nebelig und frisch. Aber zu unserem Glück riss die Wolkendecke bald auf und die Sonne erschien am Horizont. Nach sechs Meilen hab ich auch Sandra eingeholt die sich grade zum Frühstück niedergelassen hatte. Also dazugesellt und mit gefrühstückt. Heute war mein Plan im eigenen Tempo mindestens bis zur Mittagspause zu laufen. Ohne auf die anderen Zwei zu warten. Ergebnis 10:45 -> 13.7 Meilen. Und zu unserem Glück an der Mittagspausen Stelle Trailmagic. Yeti war mit seinem sündhaft teuren Jeep Rubicon auf dem Parkplatz und verteilte Bier, Soda, Obst und Hotdogs.

Funfact: Simone schaut gerade über meine Schulter.

Apropos Hotdogs… heute gab es das erste mal mit voller Absicht Fleisch… okay mir wurde gesagt ein Würstchen ist noch nicht wirklich Fleisch… also muss ich damit noch warten bis es mal einen Burger gibt. Aber geschmacklich war der Hotdog jetzt nicht wirklich anders als ein Veggi Hotdog… mischen die da etwa Geschmacksverstärker rein?

Spät nachmittags ging es dann noch sechs Meilen weiter, mit eingepackten Dosen Bier für das Abendessen… HERRLICH!

Und Nikon Einsatz beim Sonnenuntergang!

Magic

In honor to Eric and Alexis this one is in English

As we arrived on the desert floor a few miles before Hikertown we decided it would be a nice idea to hitch the remaining miles to Wee Vill market. Little did we know… in the middle of nowhere there ain’t any uber drivers waiting for hungry hikers (we tried for over thirty minutes to contact a driver, but non would respond). Moral was low as we knew it wouldn’t happen, as all of a sudden a car drove up the road. Sandra took the change and signaled for a hitch. What are the chances that they will stop… near zero. But surprise surprise, they stoped… and even where willing to drive us to Wee Vill Market.

Eric (the driver) did know the PCT and did live on this desolated road a long time ago (As kid) and only because he knew about the PCT did he stop.

We talked about the trail, about this region, about his backpacking experience, how long we have been on trail and so on. Halfway to the Market he and Alexis his wife decided, that there was no way the Market could have any suitable, good tasting meals for three hungry hikers and so he pulled a u-turn and drove in another direction.

What we had hiked in the past two days we backtracked within twenty minutes with the car… a few miles before Green Valley we stoped at a rustic, old and charming restaurant. There we got a wonderful meal and real beer 🙂 The „805“ is one tasty beer.

And the most amazing part of the evening… Eric did pay for our bills… That blew us away… How can someone be that generous to three strangers they met not even two hours ago.

After the meal he drove us back to the market. Another thirty minutes and adding to the existing two hours he had to drive back home. Incredible people those two.

There is a saying…

„The Trail provides…“ and it is so true. Thank you Eric and Alexis!

Casa De Luna

Heute ging es bis zur Casa De Luna. Lockere zwölf Meilen bis zur Straße von der wir die restlichen zwei Meilen per Anhalter gefahren sind. Der Hauptanstieg heute war in der Früh und super angenehm zu laufen. Nach knapp Dreieinhalb Meilen war der höchste Punkt des Tages schon erreicht und die ersten Sonnenstrahlen brachten es über die Nachbarberge zu mir. Jetzt nur noch an die zwei Meilen und nach einem sonnigen Frühstücks Ort Ausschau halten… was sich als schwierig herausstellte da die Sonne sich mit dem unter uns liegenden Tal viel Zeit gelassen hat. Also einen Schritt nach dem anderen bis endlich nach fast fünf Meilen ein sonniges Plätzchen auf uns wartete. Die restliche Wanderung bis zur Straße Richtung Green Valley verlief eigentlich Ereignislos.

An der Straße wurden wir nach einigen Minuten von Joe Richtung Casa De Luna mitgenommen. Joe ist der Mann von Terrie Anderson die gute Seele von Casa De Luna. Ähnliche wie Hiker Heaven sind die zwei Urgesteine der Trailangel Community. Seit über neunzehn Jahren dürfen hier Hiker in deren Hintergarten, in einem kleinen Wald, ihre Zelte aufbauen. Aber davor gibt es ein paar Regeln. Die ersten drei sind:

• Hug Terrie

• Pick a Hawaiian Shirt

• Pitch your tent

Und noch ein paar mehr. Jeden Abend gibt es bei den Andersons Tacosalat und jede früh gibt es pancakes… ein Traum und suuuper lecker.

Zwischen durch haben wir über den Mittag noch einen kleinen resupply im Green Valley Convince Store durchgeführt und danach noch eine selfmade Limonade im Heart and Soul Restaurant mit einer Pizza genossen.

Leaving Hiker Heaven

Nach nur einem Nero sind wir wieder aus dem Hiker Heaven ausgewandert bzw haben uns im halb neun ins „Zentrum“ von Agua Dulce fahren lassen…

Hiker Heaven ist toll, nur waren andere Hiker recht laut und rücksichtslos, selbst nach der Bettruhe um halb zehn. Deshalb gab es heute eine frühe Abreise. Aber ein frühes verlassen ist bei solchen Plätzen (wir Hiker Heaven) ein muss, denn nachmittags ist es dort so angenehm und man selber ist so faul, dass an ein gehen gar nicht zu denken ist und schon wurde aus dem Tag der Abreise ein Zero. Also ging es heute früh schon weiter.

Zum Frühstück sind wir aber noch mal in das Restaurant von gestern und haben uns breakfast Doritos gegönnt… dazu „all you can drink“ Kaffee und der morgen ist schon wieder gerettet.

Mit vollem Magen ging es dann los. Nächstes Ziel Green Valley oder genauer Casa de Luna bei den Andersons. Für die anstehende Distanz von 24 Meilen hab ich mit zwei Tagen gerechnet. 11 Meilen heute (da wir so spät losgekommen sind) und den Rest morgen.

Wassersituation: vom Startpunkt bis zu einer saisonalen Quelle sind es neun Meilen. Also reichen zwei Liter Wasser in der Wasserblase. Dort einen refill von zwei Litern oder auf drei Liter auffüllen (einen Liter habe ich bis dahin getrunken) und weiter. Einen Liter brauch ich ca. für mein Abendessen (zwei Cups für das Essen also ca. einhalten Liter und den Rest als Drink mit Elektrolyten Brausetablette). Zwei Meilen weiter an einer Straße sollte es Berichten zu Folge einen water Cache geben, was aus zugetroffen hat. Hier hab ich mir noch einen weiteren Liter eingepackt um beim Abendessen großzügiger trinken zu können.

Generell soll man sich nicht auf water caches verlassen da diese nicht immer gewartet werden, also soll man von Wasserquelle bis Wasserquelle immer genug mitnehmen um auch ohne den Cache zu überleben. Aber da es morgen nur noch 12-13 Meilen bis zur nächsten Wasserquelle (Wasserhahn ab einer Feuerstation) sind hatten mir die geplanten zwei Liter in der Blase locker gereicht zumal es morgen nur knapp 600 hm gesamt Abstieg sind.

Zur Information ob Quellen (die in den Apps angegeben sind) noch Wasser führen, gibt es eine spezielle Webseite (pctwater.com) zu der Hiker Angaben schicken können ob Quellen noch Wasser führen. Somit haben spätere Hiker einen Anhaltspunkt zum planen. Es gibt saisonale Quellen und (grundsätzlich) zuverlässige Quellen. Bei den saisonalen ist es meistens so, dass diese trocken sind (zumindest in Süd Kalifornien), zuverlässige sind meistens zuverlässig aber halt nicht immer. Deshalb gilt es vor jeder Etappe (2-6 Tage) mithilfe des Reports eine Strategie zum Auffüllen der Wasserflaschen zu ermitteln. Aber das ist mittlerweile kein größeres Problem mehr.

Meilen w/o Quelle Höhenmeter Übernachtung Wasser
~24 >1800 ja 7
~17 >1000 nein 4
Bis 14 ~600 nein 2

Übernachtung: x + 1 bis 1.5 Liter

Und so weiter… um Schnitthaben wir zwischen zwei und vier Liter Wasser dabei. Natürlich ist es auch Temperatur abhängig. Aber in der Hinsicht haben wir bis jetzt sehr gutes Wetter gehabt.

Nur laufen

Die letzten zwei Tage (mit heute) waren sehr eintönig. Klassisches PCT wandern bis zum Abend.

Der geplante Campingplatz gestern war ein (Day use only) Park. Parks day use oder camping gibt es hier im Angeles Crest Nationalpark sehr viele. Und hier am Park hat auch schon ein Trail Angel auf uns gewartet, der Pizza, Bier und Sprite gekauft hatte und es uns einfach so gab. Super System hier mit den Angeln. 🙂 Aber eine halbe Vegi-Pizza hat den Hunger nicht gelöscht.. auch wenn es amerikanische Größen waren. Also gab es nach der Pizza auch noch eine Ramen-Nudel-Suppe.

Auf heute haben wir uns wieder entschieden Cowboy-zu-campen. Über die Nacht haben wir leider Besuch von einer Wolke bekommen, zwar ohne Regen aber die Feuchtigkeit hat gereicht um alles Nass zu machen. Es war eine super Überraschung am Morgen als die ersten Tropfen Wasser am Morgen durch die Nähte vom Schlafsack auf die Arme getropft sind. Super Sache sowas. Also einpacken die nassen Sachen und loslaufen. Über die Mittagszeit haben wir unsere nassen Sachen dann in der Sonne trocknen lassen. Immerhin scheint hier meistens die Sonne über die Mittagszeit.

Gegen Abends sind wir zu der North Fork Ranger Station gekommen. Diese Station mit ihrem mini Campingplatz ist seit 2009 für die Öffentlichkeit geschlossen. 2009 wütete hier der größte Waldbrand (Station Fire) in Los Angeles County. Nur PCT-Hiker dürfen hier übernachten. Die Station ist von einem einzelnen Ranger besetzt der glaub ich wenig zu tun hat. Außer die Kühlerbox zu bestücken die hier stehet und bei der man Soda und Snacks für je 1$ kaufen kann. Super Sache, da es nichts besseres gibt nach einer langen Wanderung als Soda =)

Heute versuchen wir noch mal das Cowboy-Campen da es auf dem Campingplatz fürs Zelt zu windig ist. Morgen planen wir gegen neun Uhr am KOA in Acton anzukommen, uns kurz auszuruhen und dann weiterzuwandern bis zum Hiker Heaven in Agua Dulce.

Schäufelchen

Heute haben Sandra und ich alleine das Camp wie gewöhnlich um halb sechs verlassen und uns auf den Trail begeben. Simone will (vormittags?) ihr eigenen Rhythmus gehen und startet ne halbe/dreiviertel Stunde später als wir.

Nach einem kurzen Abstieg mit Blick auf ein Wolkenmeer ging es auf den Mount Williamson hoch. Bzw läuft der PCT knapp unterhalb des Gipfels entlang und wer will ( außer mir in den 20 Minuten die es gedauert hat niemand) kann eine kleine detour auf den Gipfel gehen. Der ist aber an sich sehr langweilig.

Danach fing ein unglaublicher Abstieg an. Über 700 feet elevation drop auf eine Meile. Das geht ein wenig auf die Knie mit solchen Rucksäcken. Kurz vor dem Ende kamen die Wolken von Los Angeles rüber. Erfrischend aber auch kalt an einem eh schon kalten Tag. Eine kurze Zeit später war der PCT dann schon auf eine Distanz von vier Meilen gesperrt, eine vom aussterben bedrohte Kröten bzw. Froschart lebt hier die geschützt werden muss. Also detour auf dem Highway 2, der trotz des Wochenendes (Samstag) wenig befahren war. Auf der detour am Highway sind wir auch an dem privaten Buckhorn Skiclub vorbei gekommen der Trailmagic für PCT Hiker macht. Es gab Soda, Beer, Obst und Chips. Toller Platz, leider ist nur gegen zwölf die Sonne von der Terrasse verschwunden und somit würde es zu kalt für ein längeres verweilen.

Also weiter roadwalk bis wir wieder auf den PCT gestoßen sind. Kurz darauf haben wir unser Zeltplatz erreicht. Um drei Uhr wie es sich Sandra gewünscht hat. Zwei ein halb Stunden später war allen klar… erreichen des Camps um drei ist viel zu früh. Hört sich ok an ist aber total unbefriedigend. Aber wir haben und dann Kollektiv dazu entschlossen zu Cowboycampen.

Und heute, eine Meile vor Meile 400 habe ich zum ersten Mal mein Schäufelchen genutzt. Ab vom Camp und Trail ein Löchlein buddeln, Geschäft verrichten, TP wieder mitnehmen, mit einem kleinen Stöckchen Dreck unterrühren und Löchlein wieder zuschütten. Als letzten Schritt Handsanitizer nutzen und fertig 🙂

Mount Laguna bis Julian

Für die nächsten zwei Tage stand eine Distanz von ca. 35 Meilen vor der Tür. Am ersten Tag ging es so gut wie die ganze Zeit an Berg-Kämmen entlang. Wunderbare Ausblicke gepaart mit vorwiegend abfallendem Gelände.

Die ersten morgen-Meilen vergehen immer sehr schnell und bis Mittags sind meistens zwischen neun und zehn Meilen geschafft. Nach zwei Stunden laufen in der Früh wird erstmal gefrühstückt, d.h. der erste in der Kolonne (meistens mehrere Minuten voraus) sucht sich nach ca. Zwei Stunden ein schönes sonniges Plätzchen aus und fängt mit dem Frühstücken an. Nach dem Frühstück wird für weitere zwei bis drei Stunden gelaufen um dann um die Mittagszeit in einem schattigen Plätzchen die Mittagssiesta mit einem Mittagessen zu verbringen. Nach dem Mittag so gegen ein Uhr wird dann der Nachmittag in Angriff genommen, hier sind die Trekking Einheiten wieder in zwei bis drei Stunden-Blöcke unterteilt.

Heute sind wir zum Mittagessen bis zur Pioneer Mail Picnic Area gelaufen bei der wir von einem Zettel am Wassertank begrüßt worden sind, dass für die nächsten 35 Meilen keine Wasserquellen mehr zur Verfügung stünden. Also haben wir die Entscheidung getroffen am Nachmittag noch weitere elf bis zwölf Meilen zu wandern um in einem kleinen, windgeschützten Tal zu campen. Die Bergkämme sind hier sehr windig. So windig sogar, dass es einem anderen Hiker der oben auf einem Kamm gecampt hat sein Zelt zerstört hat. Für uns waren die letzten elf bis zwölf Meilen aber eine wahre Herausforderung und sehr anstrengend.

ABER wir haben bei Meile 59.5 unser erstes bisschen Trailmagic erleben dürfen. Eine große Box mit Grapefruits… Herrlich. Mit dieser Stärkung ging es dann viel einfacher auf den letzten vier Meilen ins das Tal runter.

Am fünften Tag hatten wir wirklich typisches Wüstenwetter… Es war super windig (extrem kalt) und gegen zehn Uhr hat es sogar angefangen ein wenig zu regnen. Ja… uns wurde gesagt es ging durch eine Wüßte und es würde heiß werden. Ach ja, zum Frühstück haben wir unser zweites bisschen Trailmagic erfahren dürfen. Zu unserem Frühstücksplatz ist ein Trail Angel mit Jeep hochgefahren der bepackt war mit Getränken. Also hat jeder eine Dose Cola bekommen. Super Sache!

Auch durften wir um zwölf für das erste Mal versuchen per Anhalter in eine nahegelegenen Stadt zu fahren (12 Meilen) und zwar nach Julian. Nach keiner viertel Stunde hat uns sogar auch schon eine super freundliche Amerikanerin mitgenommen (Julia). Ihr Auto war zwar schon voll bepackt aber wir haben alles so gestapelt (sogar eine Gefriertruhe auf dem Schoß) dass alle in das Auto reingepasst haben.

In Julian sind wir jetzt in einer Lodge, haben uns bei Carmens ein freies Bierchen gegönnt und ein leckeres Essen zunehmen können, haben bei MOM‘s einen gratis Pie (mit Eis) und ein gratis Getränk bekommen (weil wir ThruHiker sind). Das Leben könnte zur Zeit nicht besser sein.

Morgen ist ein Zero Day… das heißt wir bleiben hier im Ort und kurieren unsere Wehwehchen aus (zumindest ist das der Plan). 🙂