Gewalt ist überall auf dem trail.

Heute früh gab es fantastische Pfannkuchen von Terrie und einen hitch von ihr zurück zum Trail. Im großen und ganzen verlief die Wanderung heute normal und ohne große Events. Zwischenzeitlich hat man die Wüste sehen können. Geplant waren zwölf Meilen aber an dem geplanten rast Punkt waren wir schon vor drei Uhr. Und das, hatten wir ja schon gelernt, ist nix. Also sind wir weiter bis zu einem richtigen Campground (Upper Shake) der angeblich von einem Bären heimgesucht sind. Also haben wir abseits gegessen, unsere Foodsäcke an einen Ast gehängt und liegen jetzt Cowboy Style auf dem Camp und warten bis es dunkel wird damit die Moskitos endlich verschwinden.

Auf dem Weg zu der markierten Wasserquelle, der an veralgten Pfützen vorbeigeführt hat bis endlich nach einer drittel Meile ein kleiner Wasserfall kam ab dem die Flaschen leicht aufzufüllen waren und wo das Wasser auch schon klar war, sind wir an einigen Bäumen vorbei gekommen die als Vorratslager für Spechte dienten. Lustiges Bild mit all den Nüssen in den Löchern.

Jetzt aber zum Thema Gewalt auf dem Trail. In letzter zweit hat Sandra immer so kleine Ausbrüche von Gewalt nachdem ich ganz UN-ironische Kommentare mache. Einfach unglaublich… am liebsten wird man zZ mit den Wanderstöcken abgestochen.

2 Antworten auf „Gewalt ist überall auf dem trail.“

  1. Sehr abruptes Ende ohne Fotonachweis – und ein wenig Erklärung ist schon nötig, sonst wissen wir ja gar nicht, wie stark die Verletzungen sind und wir ggf die Ranger rufen müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.